Game Wave: Kanadas erfolglose Konkurrenz zur Nintendo Wii


Datum: 17.05.2020 12:39

Game Wave? Noch nie gehört, oder?
Nun die Game Wave ist ein Zwitter aus einer Spielekonsole und einem DVD-Player der kanadischen Firma ZAPit Games. Übrigens die einzige Konsole, die je aus Kanada kam.

Meine 11 Spiele für die Game Wave

Rein vom Konzept her, ähnelt die Konsole der Wii, die wenige Zeit nach der Game Wave auf den Markt kam.
Familienfreundliche Spiele vor allem für Nicht-Gamer mit einem starken Fokus auf dem Multiplayer Aspekt.

Dabei sollte die Konsole günstig hergestellt werden (damals ca für 100 kanadische Dollar zu kaufen).
Was man leider an der Qualität des DVD-Laufwerks merkt.
Ich musste das DVD-Laufwerk meiner auf Ebay gebrauchten Game Wave mit Schmieröl behandeln, weil es nach einiger Zeit angefangen hat durchzudrehen und zu quietschen.

Die Controller sind im Prinzip Infrarot-Fernbedienungen, welche ein Steuerkreuz, A, B, C, D, Select, sowie die Zahlen 0 bis 9 enthalten. Im Standardlieferumfang befinden sich 4 Controller in verschiedenen Farben, 2 weitere können nach wie vor in einem Online Store bestellt werden. Wobei nur wenige Spiele tatsächlich 6 Spieler gleichzeitig unterstützen.

Die Spiele kamen auf DVDs. Habe in einem Internetblog die Info gefunden, dass die Spiele für die Game Wave mit der Scriptsprache Lua programmiert wurden. Es gab ein SDK, um eigene Spiele zu entwickeln. Aber selbst mit der Wayback Machine finde ich da leider keine Infos zu.

Das Gerät hat keinen leistungsfähigen Prozessor sondern eine Art Logikchip, eigentlich für spezielle Operation gedacht, etwa zur Verwendung im einem DVD Player. Daher sind die meisten Spiele für die Game Wave eher einfach gehalten.

Für die Game Wave sind lediglich 13 Spiele erschienen, wovon alle außer eines vom Herrsteller der Konsole stammen. Ich habe mittlerweile 11 davon.
Die meisten Spiele für die Game Wave sind ziemlich selten.
Alle Paar Wochen stellt man jemand bei eBay eines rein.

Bei der Hälfte der Titel handelt es sich um sogenannte Trivia Games (a la Trivial Pursuit), der andere Teil besteht aus Puzzle Games und Videospielumsetzungen klassischer Brettspiele.

So ist Gemz beispielsweise ab Bejeweled angelehnt, Zap 21 ist eine Videospiel-Umsetzung des Casino-Kartenspiels Blackjack. Lock 5 ähnelt Kniffel. Click! ist an das Glücksrad angelehnt. Letter Zap ist angelehnt an Boggle.

Ich habe mir einen Adapter gekauft, da die Konsole auf kanadische Steckdosen mit 130 Volt ausgelegt ist.
Das Gerät kommt mit einem Composite-Chinch sowie einem S-Video Anschluss zum Anschluss an einen Fernseher. Zudem gab es einen Expansion Port, um Zubehörgeräte anzuschließen. Mit letzterem wurde jedoch nie etwas gemacht.

Wenn man ein Spiel in die Konsole anlegt, startet es. Die Ladezeiten sind unerfreulich lange.
Dann kann man den Spielmodus auswählen.
Gut gemacht finde ich, dass es zu jedem Spiel ein Video gibt, wo die Regeln erklärt werden.

Wenn man den Spielemodus ausgewählt hat, muss jeder Spieler der mitmacht auf seinem Controller die "Select" Taste drücken, um sich für das Spiel anzumelden. Wenn alle fertig sind, müssen die Spieler ihre Namen eingeben.
Nach einem Spiel, die allesamt eher kurz gehalten sind, wird der Gewinner angezeigt. Einige Spiele (z.B. Gemz) speichern einen Highscore oder die bereits beantworteten Fragen, um Wiederholungen zu vermeiden.

Die DVD-Player Funktionalität ist eher rudimentär. Die Basisfunktionalitäten gehen. Man darf halt kein Dolby Surround und Sonderfeatures wie änderbare Kamerawinkel erwarten.
Musik-CDs, wer auch immer solche noch verwendet, erkennt das Gerät leider nicht.

Nun für das was die Game Wave sein wollte, sind die Spiele schon ganz gut gemacht.
Ich kann mir vorstellen, dass einige kanadische Familien damit durchaus Spaß hatten.
Ich habe den Kauf auf jeden Fall nicht bereut und versuche noch die letzten 2 Spiele meiner Sammlung hinzuzufügen.

Es kam mit der Wii vom japanischen Videospiel-Riesen Nintendo, fast zeitgleich eine Konsole mit einer ähnlichen Zielgruppe, allerdings mit einem wesentlich interessanteren Spieleangebot, dank Bewegungssteuerung, auf den Markt.
Dagegen konnte sich die kleine kanadische Firma ZAPit Games nicht durchsetzen.

Später portierte ZAPit Games noch ihre Trivia Spiele für BlackBerry Smartphones und auf das iPhone, aber das war leider auch nicht von Erfolg gekrönt und so ging der Hersteller  2009, 4 Jahre nach dem sie die Konsole auf den Markt brachten, insolvent.

Hier ein wenig Videomaterial über dieses obskure Stück Videospielgeschichte:

Kommentare

Name: *  
Homepage:  
Email: *  

 Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an daten-entfernen@deruli.de widerrufen.

Es sind bisher noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.

Don't click this link